Abgeschlossene internationale Projekte des BBRZ

Wir können auf zahlreiche erfolgreiche internationale Projekte zurückblicken. In diesen internationalen Projekten wurde einerseits Know-How weitergeben und andererseits bot sich die Gelegenheit, innovative Produkte und Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen.

Verschaffen Sie sich selbst einen Überblick über unsere abgeschlossenen internationalen Projekte:

Projekttitel
Sozialschutzsystem-Modernisierung in Kroatien
Social Protection System Modernisation in Croatia

Projektbeschreibung - Projektprogramm
Das Projekt unterstützt das kroatische „Institut für die Feststellung des Behindertengrades & Wiedereingliederung” in dem Entwurf von Geschäftspraktiken, Personalentwicklung, EDV System- und Geschäftssoftware. BBRZ wird ein Trainingsprogramm für die Umsetzung der Geschäftsprozesse in dieser Organisation entwickeln.

Short Description
The project supports the Croatian “Institut für die Feststellung des Behindertengrades & Wiedereingliederung” in designing of business processes, human resources development , IT system, and business software. BBRZ will develop a training programme for implementing the business-processes in this organization.

Projektträger: BBRZ-Österreich
Förderprogramm: Weltbank
Leadpartner: Ericsson Nikola Tesla d.d., Kroatien
Laufzeit: 03.11.2014 - 31.01.2015

Projekttitel
Arbeitsprogramm Kroatien 2013 /2014- Kooperation mit dem Fond für Berufliche Rehabilitation Kroatien
Work programme Croatia 2013/2014 – Cooperation with the Fund for Vocational Rehabilitation, Croatia

Projektbeschreibung - Projektinhalt
Entwicklung von Trainings-Curricula sowie Workshops zu Themen der Beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen wie: Elemente eines
Servicevertrages mit Kostenträgern, Diagnosewoche für Seh- und Hörbeeinträchtigte Personen, Qualitätsmanagement und Monitoring

Short Description
Development of training curricula as well as workshops on issues related to the vocational rehabilitation of people with disabilities, such as: elements of a service contract with sponsors, diagnostic-week for visually and hearing-impaired people, quality management and monitoring.

Leadpartner: BBRZ-Österreich/BBRZ-Austria
Förderprogramm/Funding: Fond für Berufliche Rehabilitation Kroatien
Projektdauer/Project duration: 01.01.2013 - 31.12.2014

Projekttitel
"BITSE" - Barrieren, welche sich hemmend auf den Übergang von der Schule in den Beruf auswirken

"BITSE" - Barriers which Inhibit the Transition from School to Employment

Projektbeschreibung - Projektinhalt
Obwohl sich die EU in ihrer Strategie um die Beseitigung der Hindernisse für Menschen mit Behinderungen hinsichtlich einer Integration am Arbeitsmarkt bemüht, gab es bis jetzt noch keine strukturierte Identifizierung und Sammlung der Barrieren, die allen Ländern gemeinsam bzw. typisch für die am Projekt  teilnehmenden Länder sind.

Als Mitglieder der Europäischen Vereinigung der Dienstleistungsanbieter für Menschen mit Behinderungen (EASPD - EUROPEAN ASSOCIATION OF SERVICE PROVIDERS FOR PERSONS WITH DISABILITIES) und in Verbindung mit den vielen anderen Mitgliedsorganisationen – sowohl aus „alten“ und „neuen“ EU-Mitgliedsstaaten – bringt diese vorgeschlagene Partnerschaft tiefgehende Erfahrungen, Fachwissen und Kenntnisse bei der Bereitstellung und Entwicklung einer breiten Palette von Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen mit.

Es gilt als erwiesen, dass Personen mit Behinderungen, die sich im Übergang von Schule in den Beruf befinden, durch die Wechselwirkung verschiedener Barrieren entweder „behindert“ oder zumindest gehemmt werden – sowohl was den Zugang zu Beschäftigung und/ oder Aufrechterhaltung eines Arbeitsplatzes als auch die volle und wirksame Teilhabe an der Gesellschaft auf der Grundlage der Gleichberechtigung mit anderen Bürgern betrifft (EU-Arbeitskräfteerhebung, Ad-hoc-Modul über die Beschäftigung behinderter Menschen (LFS AHM), 2002).

Fokus der Partnerschaft von LehrerInnen, TrainerInnen, Auszubildenden und Fachleuten der beruflichen Bildung, sowie anderen sozialen Partnern und Institutionen liegt auf der gemeinsamen Arbeit an diesem für alle relevantem Thema (durch Untersuchung der o.g. Barrieren).

Der fließende Übergang von Bildungssystemen hin zu einem Beruf und Beschäftigung auf dem freien Arbeitsmarkt ist ein zentraler Aspekt für die positive Integration und Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Nach Abschluss der formalen Bildung und Ausbildung (tlw. mit gut zur Verfügung gestellter Unterstützung), kann sich der Prozess des Übergangs in vielen Fällen sehr schwierig gestalten, weil weiterführende Unterstützungsstrukturen fehlen. Zwar gibt es das allgemeine Bewusstsein und die Anerkennung vorhandener gesellschaftlichen Barrieren, die sich negativ auf den Übergangsprozess von der Schule ins Arbeitsleben, auswirken, aber sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene gibt es keine gemeinsame Vorlage oder koordinierte Vorgehensweise oder Methode entweder zur Prüfung und / oder Überwindung dieser Hindernisse. Das konkrete Ziel dieser Partnerschaft ist es, den Prozess des Übergangs von Schule zu verbessern.

Brief Description
Whilst the EU Disability Strategy focuses on eliminating barriers and has identified eight main areas for action at EU level to supplement national ones, there is of yet no structured focus or examination of these barriers at local or coal face level and which is specific to people with disabilities who are in transition from school to work.

As members of the European Association of Service Providers for Persons with Disabilities, and in association with the many other member organisations, representing both old and new EU member states, this proposed partnership has in depth experience, expertise and knowledge in providing and developing a broad range of services for persons with disabilities.

There is overwhelming evidence as collaborated and specified in the new EU Disability Strategy 2010-2020 (A Renewed Commitment to a Barrier-Free Europe), that persons with disabilities who are in transition from school to employment and work opportunities are either prevented, or at least inhibited from both accessing employment and/or sustaining themselves in the workplace, through interaction with various barriers which in effect hinder their full and effective participation in society on an equal basis with other citizens (EU Labour Force Survey ad hoc module on employment of disabled people (LFS AHM), 2002).

This partnership, comprised of teachers, trainers, trainees and VET professionals, as well as other social partners and institutions, and representing the European Union in its broadest context and sense is committed to mutual cooperation on a common theme through an examination of these barriers.

A fluent and cohesive transition form vocational education and training towards a working life and employment in the open labour market is both essential and conducive to the positive integration and inclusion of persons with disabilities. Having completed formal education and training with the many supports and structures provided, the process of transition can in many cases be very difficult with the absence of these structures and supports. Whilst there is general awareness and acknowledgement of societal barriers which negatively impact on the transition process from school to work, both at local and national level, there is no common template or coordinated methodology or approach to either examining and/or overcoming these barriers. The concrete goal of this partnership will be to improve the transition process from school to work.

Projektträger: BBRZ-Österreich
Förderprogramm: Leonardo  Partnership
Leadpartner: COPE Foundation
Laufzeit: 01.09.2012 - 31.07.2014

Projekttitel
Frühe Arbeitsdiagnostik

Early work diagnostic

Kurzbeschreibung
Im Projekt wurden die Kenntnisse und Erfahrungen des österreichischen Partners mit der Methode der integrativen Beschäftigung benutzt. Es handelt sich um eine innovative Methode der Beschäftigung von den körperlich behinderten Menschen in den Firmen und Organisationen, die den Bedürfnissen und Möglichkeiten der behinderten Person entspricht. Die Anstellung solcher Personen stellt für die Firmen eine Art von der Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung vor. Die behinderte Person profitiert von der individuellen Einstellung. Das Hauptinteresse ist in diesem Projekt den jungen, körperlich behinderten Menschen gewidmet und deren Ziel, eine Stelle auf dem Arbeitsmarkt zu finden.

Short description
The knowledge and experience of the Austrian partner on integrative employment were utilised in the project, specifically an innovative method of employment of physically disabled people within companies and organisations, which is geared toward the requirements and possibilities of the disabled person. Employment of such people presents the companies with a sort of corporate social responsibility. The disabled person profits from individual employment. The focus of interest is directed at the needs of disabled young people and their goal of finding employment.

Förderprogramm: ESF Tschechien/Czech
Leadpartner: D.R.A.K
Projektdauer: 01.09.2013 - 30.04.2014

 

 

Kurzbeschreibung
Kernbereich der zielgruppenbezogenen Aktivitäten (Themenfelder 2 und 3) bilden die individuellen, nicht branchengebundenen Praktika zur  Verbesserung der beruflichen Mobilität. Die Teilnehmer lernen im praktischen Einsatz die Firmenspezifika und Erwartungshaltung der Unternehmen, neue Technologien und Organisationsstrukturen kennen und erweitern ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten bei konkreten Produktions- bzw. Dienstleistungen.
Im Erfordernisfall ist für die Teilnehmer ein 4- wöchiger berufsbezogener Sprachkurs in englischer Sprache in Deutschland vorgeschaltet. Ein  regelmäßiges Begleitmonitoring wird über den transnationalen Coach vor Ort organisiert, damit alle Informationen aus der beruflichen und sozialen  Einbindung erfasst und bewertet werden. Eine notwendige Intervenierung kann somit ergebnisorientiert und zeitnah erfolgen und ermöglicht ein solches Vitalitätsmanagement, dass darauf zielt, bisher unentdeckte Stärken und Fähigkeiten der Teilnehmer zu erkennen, zu dokumentieren und in die individuelle Berufswegeplanung aktiv einzubinden.
Zur Entwicklung der interkulturellen Kompetenz werden Exkursionen zu landestypischen Sehenswürdigkeiten, Vorträge zu Schwerpunkten der wirtschaftlichen Entwicklung, zur Kultur und Politik im jeweiligen Land durchgeführt. Das Kennenlernen des Lebensumfeldes (berufliche, kulturelle und soziale Interaktionsmöglichkeiten) wird durch Begegnungen mit Jugendlichen in den jeweiligen Partnerländern durch Nutzung gemeinsamer Kultur- und Freizeitangebote bewusst gesteuert. Während des Auslandseinsatzes werden die Teilnehmer zur Verbesserung ihrer Eigeninitiative bezüglich Bewerbungsmanagement unter professioneller Hilfe angehalten, solche Initiativbewerbungen zu erstellen, die auch den Zuwachs an erworbener Fachkompetenz berücksichtigen.

Brief Description
Planned transnational activities
The core area of the activities geared to the target group (topics 2 and 3) comprise practices that are individual and not specific to an industry for improving vocational mobility. The participants learn in practical efforts the details of a company its expectations; they come into contact with new technology and organizational structures and expand on their skills and abilities in very concrete production jobs and services. 
When required all participants are enrolled in a four-week language course in English on topics related to their field which takes place in Germany.  Regular supervised monitoring is arranged by the transnational coaches on site so that all of the information required can be included and assessed regarding the vocational and social issues.  Any intervention necessary can thus take place in a result-oriented manner as soon as possible and allows for a vitality management that is geared to recognizing and documenting the previously undiscovered strengths and skills of the participants, actively including these in the planning for each individual professional path. 
When developing intercultural competences field trips give insight into sights typical for each country, lectures will be held focusing on the economic development, on culture and politics in each country This getting to know the living environment (vocational, cultural and social possibilities for interaction) is consciously guided with encounters with youths in each of the partner countries making use of common cultural and leisure time activities.  While spending time abroad the participants are encouraged to use their initiative in conjunction with application management taking advantage of professional help and creating an initiative  application that takes into consideration their increase in professional skills. 

Projektträger: CJD Chemnitz
Laufzeit:  01.07.2011 bis  30.06.2014

Kurzbeschreibung
Das Projekt zielt auf die Verbesserung der gesundheitlichen Situation junger Menschen im Alter von 16 bis 20 Jahren, die keinen Job haben und nicht in einer schulischen Ausbildung stehen ab. Diese Faktoren können als sozio-ökonomische Benachteiligungen für diese Zielgruppe angesehen werden.

Mit der Entwicklung eines Konzepts zur Gesundheitsförderung soll die allgemeine Lebenssituation dieser Personengruppe verbessert werden. Das Konzept zielt auf die Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit durch positive Beeinflussung bestimmender Faktoren, wie die Hebung der gesundheitlichen Potenziale und Möglichkeiten der Jugendlichen ab.

Es werden dabei ein aktiver Beitrag und die Beteiligung der geplanten Zielgruppe im Sinne der Förderung ihrer eigenen Stärken und Chancen in Bezug auf ihre eigene Gesundheit im Rahmen eines ganzheitlichen Konzepts angestrebt.


Brief Description
The general aim of the project is to improve the health of youths between 16 and 20, who currently do not have a job and are currently not receiving any education or training. These factors are considered as socio-economic disadvantages for this target group.

Developing a health promotion concept targeting this group and their associated determinants of health will aim to improve the general living situation of this group of people.

The concept aims at improving and preserving health by positively influencing certain factors such as raising levels of health literacy and increasing educational and training possibilities for youth groups.

http://www.health25.eu/?lang=de

 

Auftraggeber: Europäische Union
Leadpartner: BBRZ GRUPPE
Dauer: 01.02.2011 - 31.01.2014
Website: www.health25.eu

Projekttitel
Berufliche Rehabilitation als Methode zur Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt Moldawiens

Vocational Rehabilitation as a method to integrate people with impairments into the labour market of Moldavia

Kurzbeschreibung
Darstellung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, der Akteure und Abläufe der Beruflichen Rehabilitation in Österreich. Vorstellung des BBRZ – Modells der Beruflichen Rehabilitation in Moldawien unter Berücksichtigung der individuellen medizinischen, sozialen, psychologischen Diagnose und  ökonomischen Erfordernisse von Menschen mit Beeinträchtigungen, um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu verbessern bzw. zu ermöglichen.

Detail-Projektziele

  • Informationstransfer zu rechtlichem wie strukturellem Hintergrund in Österreich
  • Kennenlernen des aktuellen Systems der Beruflichen Rehabilitation am Beispiel des BBRZ Österreich


Short description
Presentation of the legal framework, involved parties and processes of vocational rehabilitation in Austria. Presentation of the BBRZ model for vocational rehabilitation in Moldavia taking into account individual medical, social and psychological diagnosis and economic requirements of people with impairments, to enable and/or improve access to the labour market.

Detailed project goals

  • Transfer of information on the legal and structural background in Austria
  • Getting to know the current system of vocational rehabilitation through the example set by the BBRZ Austria


Auftraggeber/Förderprogramm:
BMASK
Leadpartner: BBRZ Österreich
Dauer: 01.10.2013 - 30.04.2014

Projekttitel
Berufliche Rehabilitation als Methode zur Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt Mazedoniens

Vocational rehabilitation as a method to integrate people with impairments into the labour market of Macedonia

Kurzbeschreibung
Vorstellung des BBRZ - Modells der Beruflichen Rehabilitation in Mazedonien unter Berücksichtigung der individuellen medizinischen, sozialen,
psychologischen Diagnose und ökonomischen Erfordernisse von Menschen mit Beeinträchtigungen, um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu verbessern,
bzw. zu ermöglichen.

Detail - Projektziele

  • Kennenlernen des aktuellen Systems der Beruflichen Rehabilitation am Beispiel des BBRZ Österreich
  • Informationstransfer zu rechtlichem wie strukturellem Hintergrund in Österreich

Short Description
Presentation of the legal framework, involved parties and processes of vocational rehabilitation in Austria. Presentation of the BBRZ model for vocational rehabilitation in Macedonia taking into account individual medical, social and psychological diagnosis and economic requirements of people with impairments, to enable and/or improve access to the labour market.
 
Detailed project goals

  • Transfer of information on the legal and structural background in Austria
  • Getting to know the current system of vocational rehabilitation through the example set by the BBRZ Austria


Auftraggeber/Förderprogramm: BMASK
Leadpartner: BBRZ Österreich
Dauer: 01.08.2013 - 31.12.2013

 

 

Projekttitel
Erfahrungen in Bezug auf Berufsberatung- und Bildung für Menschen mit Behinderung in den EU-Ländern

Project title
Experience of vocational guidance and training for people with disabilities in the EU countries

Kurzbeschreibung
Mobilitätsprojekt des litauischen Arbeitsmarkt-Bildungszentrums im Bereich „Erfahrungen bezüglich Berufsberatung- und Bildung für Menschen mit Behinderung in den EU-Ländern“.

Brief description
Mobility project of the Lithuanian labour market training centre in the field of "Experience of vocational guidance and training for people with disabilities
 in the EU countries"

Projektträger: BBRZ-Österreich
Förderprogramm: Leonardo Mobility
Leadpartner: Klaipeda Labour Market Training
Laufzeit: 2012 -2013

Projekttitel
Ambulante Rehabilitation von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel BBRZMed und BBRZ Österreich

Ambulatory rehabilitation of people with psychic impairments using the example of BBRZ Med and BBRZ Austria

Kurzbeschreibung
Know How Transfer von Beruflicher Rehabilitation für spezielle Zielgruppen in der Ukraine. Am Beispiel der BBRZ-Med GmbH und Maßnahmen des BBRZ Österreich sollen folgende Inhalte vermittelt werden:

  • Systematik und Konzepte in der beruflichen Rehabilitation mit diesen speziellen Zielgruppen
  • Vertiefende Auseinandersetzung mit den Methoden und Instrumenten mit diesen speziellen Zielgruppen

Short Description
Transfer of vocational rehabilitation know-how for specific target groups in the Ukraine. Following the example of the BBRZ-Med GmbH and measures of the BBRZ Austria, the following content should be conveyed:

  • System and concept of vocational rehabilitation with these special target groups
  • In depth familiarisation with the methods and instruments with the same target groups

Auftraggeber/Förderprogramm: BMASK
Leadpartner: BBRZ-Österreich
Dauer: 01.04.2013 - 31.10.2013

 

 

Kurzbeschreibung
Die CATS Projekt wird Rahmenbedingungen, Tools und Systeme entwickeln, um das zukünftige Wachstum und die Diversifizierung des europäischen Energiesektors zu unterstützen.
Die Partnerschaft produziert eine interaktive Online Befähigungsbewertung und Folgenabschätzung wie z.B. tools, Anleitungen, Handbücher und eine eService-Lösung. Diese Produkte werden von den Arbeitgebern in den Energiesektor, den Mitarbeiter sowie Berufsberatern eingesetzt werden.

Brief description
The CATS project will develop a set of frameworks, tools and systems to support the future growth and diversification of the European Energy Sector. The partnership will develop competency frameworks for a wide range of renewable energy sub-sectors possibly including also traditional technologies. The project will also produce interactive online competency assessment and learning service impact assessment tools, guidance manuals and eService solutions.
 
Auftraggeber: DG Education and Culture Lifelonglearning Programme
Projektträger: BBRZ - Österreich
Laufzeit: 01.10.2010 - 30.09.2012
Website: www.cats.euproject.org

Projekttitel
Qualified Personnel Case Management Kroatien

Project title
Qualified Personnel Case Management Croatia

Kurzbeschreibung 
Der Handlungsansatz Case Management wird sich auch in Kroatien in Anbetracht des EU Beitrittes 2013 etablieren. Durch Kommunikation, Kooperation und Koordination von Leistungen innerhalb und quer zu Dienstleistungssegmenten soll im Case Management eine integrierte Unterstützungsleistung erreicht werden. Diese ermöglicht maßgeschneiderte, individuelle Hilfen und baut Hindernisse in der interinstitutionellen und interprofessionellen Zusammenarbeit ab.

Für das Team Kroatien - 12 Rehabilitationsexpertinnen aus Zagreb, Split, Rijeka und Osijek - umfasst das Zertifizierungsprogramm Qualified personnel / Case Management eine einwöchige Schulung (17.09.2012 - 21 .09. 2012) in Samobor / Kroatien. Der 2. Teil findet im November 2012 in Österreich statt und endet mit der Prüfung/dem Fachgespräch. Dieses Kompetenzgespräch umfasst die Präsentation der schriftliche Arbeit und die Beantwortung vertiefender Fragen der externen Prüfungskommission. Die Zertifikate sind 3 Jahre gültig. Verantwortlich inhaltlich und organisatorisch ist das REHA College.

Brief description 
With entry into the European Union in 2013 the approach of action of case management will also become established in Croatia.  By communicating, cooperating and coordinating the services offered within and parallel to the service segments, integrated support benefits are to be achieved in case management.  This allows for customized, individual help and breaks down the barriers in inter-institutional and inter-professional cooperative work.

There was a comprehensive certification programme, with qualified personnel / case management during a one-week training session (17.09.2012 - 21 .09. 2012) in Samobor, Croatia for the Croatian team, consisting of 12 rehabilitation experts from Zagreb, Split, Rijeka and Osijek.  The second session shall take place in Austria in November 2012 and is to end with an examination and a professional discussion.  This competency discussion shall include a presentation of the written work and answering the probing detailed questions of an external assessment commission.  The certificates are then valid for three years.  The REHA College is responsible for both the contents and the organisation.

Projektträger: BBRZ Österreich
Laufzeit: August – Oktober 2012

Projektziel - Projektinhalt
Das Ziel des Projekts INTECH ist es, die Bedeutung der Technologien für Künstliche Intelligenz in der Beruflichen Rahabilitation zu fördern durch die Entwicklung neuer Module in der Berufsbildung.
Die spezifischen Ziele sind: Ermittlung der Qualifikationsanforderungen für Rehabilitation & Engineering, Pilotanwendungen für die definierte Zielgruppe und des Design von Schulungsunterlagen und E-Learning.

Brief description
The aim of INTECH is to promote the importance of the artificial intelligent technologies in rehabilitation, and deepen and broaden the aspects of innovative rehabilitation technologies. The main outcomes of the project are project web site, technical handbook upon project subject, DVD-Rom, e-learning portal, dissemination materials, and reports.

Auftraggeber: Dost Special Education and Rehabilitation Centre, Ankara, Türkei
Laufzeit: 01.10.2010 - 30.09.2012

Kurzbeschreibung
Zur nachhaltigen Sicherung der Ergebnisse des Vorgänger-Projektes (2007-2009) wurden darin die ukrainischen ExpertInnen sowohl in der Vertiefung als auch bei der Verbreiterung ihres Rehabilitations-Know-hows weiterhin zu unterstützt.

Angesichts der Komplexität der Rehabilitations-Systematik empfiehlt es sich nun im Folgeprojekt II für 2011/ 2012,  eine Auswahl von zu  behandelnden Schwerpunkt-Themen zu treffen, die an den Grundeinführungen der beiden Vorgänger-Projekte anknüpfen sollen.
In diesem Sinne empfiehlt sich eine Vertiefung in die österreichische Systematik von beruflicher Rehabilitation der speziellen Zielgruppen der Menschen mit neurologischen oder Sinnes-Behinderungen.

Brief Description
In order to sustainably ensure the results of the previous project (2007-2009) the Ukrainian experts were supported in going into detail and expanding on their rehabilitation knowledge.  
Taking the complexity of the rehabilitation systematic into consideration, a follow-up project is recommended for 2011/ 2012, a selection of topics to be dealt with is to be made, which will tie into the basic introduction of the two previous projects. In this sense it is recommended to provide a more detailed look at the Austrian system of vocational rehabilitation of special target groups of those with neurological or sensory disabilities. 

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Leadpartner: BBRZ-Österreich
Laufzeit: 01.12.2011 bis  30.06.2012

Förderung der Jugendbeschäftigung in Serbien - Beratung für Sozialarbeiterzentren und Nationale Beschäftigungseinrichtung in Serbien

Kurzbeschreibung

Zwei technische Kooperationsinitiativen, die gemeinsam von ILO, UNDP und anderen UN Agenturen implementiert werden, unterstützen zurzeit die serbische Regierung in dem Pilotversuch eines integrierten Beschäftigungs- und Sozialdienstleistungsmodells.

Die nationalen Partner sind das Ministerium für Arbeit- und Sozialpolitik mit seinem Netz an Sozialarbeitszentren (CSWs) und die Nationale Beschäftigungseinrichtung in Serbien (NES). Das NES erhält seither Unterstützung von verschiedensten Spezialorganisationen, die individuelle Berater- und Orientierungsdienste, individuelle  Beschäftigungsplanung und die Sicherung von Risikogruppen vor sozialer Ausgrenzung verbessern helfen. Das CSWs andererseits initiierte kürzlich die Case Management Methode und die Vermittlung an andere Dienstleister.

Das CSWs hat vor allem Schwierigkeiten damit, arbeitsfähige BezieherInnen von Sozialhilfe dahingehend zu motivieren, aktiv auf Jobsuche zu gehen, die Chancen am  Arbeitsmarkt aufzugreifen und/oder an Maßnahmen teilzunehmen, die darauf ausgerichtet sind, den Übergang von der Wohlfahrt in die Beschäftigung zu erleichtern.

Viele SozialhilfeempfängerInnen haben eine schlechte Schulausbildung, sind Langzeitarbeitslose und sehr häufig entmutigt.

Brief description

Two technical cooperation initiatives, implemented jointly by the ILO, UNDP and other UN agencies, are currently providing assistance to the Government of Serbia to pilot an integrated employment and social services delivery model. The national partners are the Ministry of Labour and Social Policy and its-network of Centres for Social Work (CSWs) as well as the National Employment Service of Serbia (NES). The NES has received, and is still receiving, assistance from various organizations specialised in improving individualized counselling and guidance services, individual employment planning and treatment of groups at risk of social exclusion. The CSWs, on the other hand, only recently introduced case management approaches and referrals to other service providers.The CSWs, in particular, are having difficulties in motivating beneficiaries of social assistance, who are able to work, to actively search for a job, to take up employment opportunities and/or participate to measures geared to ease their transition from welfare to work. Many social assistance beneficiaries have low educational attainment, are long term unemployed and are often discouraged.

Leadpartner: ILO
Projektpartner: BBRZ- Österreich
Projektdauer: 23.11.2011 - 28.02.2012

 

 

ABI/TBI: Entwicklung eines gemeinsamen Trainingsprogrammes für Pflegepersonal von Personen mit langfristigem Schädel-Hirn-Trauma

Projektziel

Projektziel ist es, Kenntnisse und Erfahrungen aus unterschiedlichen Ländern zu fokussieren sowie ein Trainingsprogramm für Pflegepersonal von Personen mit langfristigem Schädel-Hirn-Trauma zu entwickeln. Dieses Training soll einen vereinheitlichten formalen Ansatz auf Europäischem Niveau darstellen.

Projektinhalt

Das Projekt garantiert den am Projekt beteiligten Beschäftigten die Aneignung der notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, um qualitativ hochstehende Dienstleistungen anbieten zu können. Darüberhinaus wird es die Anerkennung der entsprechenden Kompetenzlevels und -potentiale sicherstellen und das Arbeitsimage bei den Dienstleistungen für diese Zielgruppe verbessern.

Brief description

Development of a common training programme for ABI caregivers

Aims and key objectives

To respond to the growing need for training and education of  acquired brain injury (ABI) care providers/givers by developping a common training programmeTo increase the  quality of services for persons with  ABITo  improve the appeal of working in services for long-term care and support for persons with ABITo enhance and promote equal standards in ABI service providers/givers trainingTo ensure comparability and mutual recognition of the training programme  in partner countriesTo disseminate the training programme to end-users at a large European scale

Fördergeber: DG Education and Culture Lifelonglearning Programme
Projektträger: BBRZ - Österreich
Leadpartner: Zavod za varstvo in rehabilitacijo po poškodbi glave Zarja, Slovenia
Laufzeit: 01. Oktober 2009 - 31.Oktober 2011
Website: www.abi-project.eu

 

Workshop „Integration der EU Erfahrung in das Arbeitsprogramm und Investmentstudie für zukünftige regionale Rehab Zentren“

Kurzbeschreibung

EU –Legislativer Rahmen, Ausübung von Maßnahmen in Europa, Strukturen eines Centers in der EU, Personal, Normen, Finanzierung von beruflicher Rehabilitation, Berichterstattung, Maßnahmen für den guten Erfolg verschiedener Modelle

Brief description

EU -Legislative Framework, conducting measures in Europe, structures of a centre in the EU, personnel, standards, financing of professional rehabilitation, reporting, measures of the success of different models

Leadpartner: BBRZ-Österreich
Projektdauer: 01.06.2011 - 30.06.2011

Berufliche Rehabilitation als Methode zur Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt der Republik Kroatien

Projektziel

Entwicklung eines Modells der Beruflichen Rehabilitation für Kroatien unter Berücksichtigung der individuellen medizinischen, sozialen, psychologischen Diagnose und ökonomischen Erfordernisse von Menschen mit Beeinträchtigungen, um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu verbessern, bzw. zu ermöglichen.

Detail - Projektziele

  • Herstellen eines gemeinsamen Verständnisses über Ziel und Inhalt von Beruflicher Rehabilitation
  • Kennenlernen des aktuellen Systems der Beruflichen Rehabilitation in Österreich und in Kroatien
  • Gemeinsame Definition eines für die Republik Kroatien tauglichen Verfahrens für die Abwicklung Beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen.
  • Informationstransfer zu rechtlichem wie strukturellem Hintergrund in Österreich und Kroatien
  • Modernisierung des Systems und der Methodik der Beruflichen Rehabilitation in Kroatien
  • Konzipierung einer effizienten Systematik von Koordination und Kooperation zwischen den relevanten Akteuren der Beruflichen Rehabilitation in Kroatien
  • Informationstransfer zu internen Strukturen und Abläufen einer non-governmental Service-Einrichtung für Berufliche Rehabilitation
  • Verbesserung der Beschäftigungschancen für Menschen mit Behinderungen in Kroatien
  • Vermittlung der inhaltlichen Grundlagen der Primärprozesse
  • Diagnosewoche und Perspektivenentwicklung in Form von Train the Trainer Workshops
  • Pilot Diagnosewoche

Brief description

Development of a model of vocational rehabilitation for Croatia taking into consideration the individual medical, social and psychological diagnoses and the economic demands of those with disabilities in order to improve and allow access to the job market.

Details of the aims of the project

  • Establishing a common understanding of the aims and contents of vocational rehabilitation
  • Becoming familiar with the current systems of vocational rehabilitation in Austria and in Croatia
  • Joint definition of a process suitable for the Republic of Croatia for the implementation of measures for vocational rehabilitation
  • Transfer of information on the legal and structural background in Austria and Croatia
  • Modernising the system and the methods of vocational rehabilitation in Croatia
  • Conception of an efficient system of coordination and cooperation among the relevant agents of vocational rehabilitation in Croatia
  • Transfer of information on the internal structures and procedures of non-governmental service agencies for vocational rehabilitation
  • Chances for improving employment opportunities for the handicapped in Croatia
  • Communicating the basic contents of the primary processes of the diagnostic week and prospect development in the form of Train the Trainer workshops
  • Pilot project Diagnostic Week

 

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Leadpartner: BBRZ-Österreich
Projektlaufzeit: 01.12.2010 - 31.07.2011

Projektziel

Stärkung der gesellschaftlichen Eingliederung von Menschen mit Behinderungen sowohl in die Gesellschaft als auch in den Arbeitsmarkt. Die Aktivitäten zielen auf die Entwicklung von „Aktionsplänen für Beschäftigung“ und unterschiedliche „Train the trainer“- Maßnahmen in acht verschiedenen Regionen in Kroatien.

Brief description

Fostering Effective Inclusion of Persons with Disabilities into the Labour Market Kroatien

Target

To enhance the social inclusion of persons with disabilities into both the community and the labor market. Activities are aimed at developing “action plans for employment” and several “train the trainer” measures in eight different

Auftraggeber: Hulla & Co Human Dynamics KG

Berufliche Rehabilitation als Methode zur Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt Bosnien Herzegowina

Projektziel

Entwicklung eines Modells der beruflichen Rehabilitation unter Berücksichtigung der individuellen medizinischen, sozialen, psychologischen Diagnose und ökonomischen Erfordernisse von Menschen mit Beeinträchtigungen, um den Zugang zum Arbeitsmarkt in Bosnien-Herzegowina zu verbessern, bzw. zu ermöglichen. Analyse der aktuellen Systeme der beruflichen Rehabilitation, Vergleich der bestehenden Modelle in den beiden Ländern. Modellentwicklung eines modernen, innovativen Modells der beruflichen Rehabilitation in Bosnien Herzegowina

Brief Description

Development of a model of vocational rehabilitation taking into consideration the individual medical, social and psychological diagnoses and the economic demands of those with impairments in order to improve and allow access to the job market in Bosnia-Herzegovina. Analysis of the current systems of vocational rehabilitation Comparison of existing models in both countries. Designing a modern innovative model of vocational rehabilitation in Bosnia-Herzegovina

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Projektdauer: 01.12.2008 - 31.10.2010

Projektziel

Unterstützung beim Aufbau von Aktivitäten und Dienstleistungen im Bereich der Beruflichen Rehabilitation in Litauen

Projektinhalt

Know-How-Transfer im Bereich

  • Assessement und Diagnose
  • Berufsorientierung und Beratung
  • Berufsausbildung für Menschen mit Behinderung
  • Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den 1. Arbeitsmarkt

Brief description

Supporting the build-up of activities and services in the field of vocational rehabilitation in Siauliai, Lithuania

  • knowledge transfer in the fields of assessment and diagnosis
  • knowledge transfer in the fields of vocational orientation and counselling
  • knowledge transfer in the field of vocational education and training for disabled people
  • knowledge transfer in the field of the integration of disabled people into

 

Auftraggeber: ESF Litauen
Projektträger: Siaulia
Projektpartner: BBRZ Österreich
Laufzeit: 2008 -2011

TrainProCoop – Training der Schlüsselkräfte in den KMUs zur erfolgreichen wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen

Projektziele

  • Strategien im Umgang mit den Human Ressources (Menschen mit Behinderungen/ Einschränkungen) in den Klein- und Mittelunternehmen in Slowenien und Österreich zu entwickeln
  • Erkennen der Bedürfnisse von Klein- und Mittelunternehmen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen
  • Einsatz  von geschulten Schlüsselkräften in den Klein- und Mittelunternehmen auf Basis der erhobenen Bedürfnisse der KMUs sowohl in Slowenien als auch Überblick über die gesetzlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen im Bereich der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen in Slowenien und Österreich
  • Erfahrungsaustausch und Austausch von Best-Practice-Beispielen bei der Integration von Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen
  • Systematisches Programm an Unterstützungsleistungen und Weiterbildungsmöglichkeiten ausgehend von den Bedürfnissen von Klein- und Mittelunternehmen für die Integration von Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen auf den konkreten Arbeitsplatz sowie deren grenzüberschreitende Erprobung
  • Vernetzung mit den an dem Projekt teilnehmenden Unternehmen

Projektprodukte

  • Internes Paper – Vergleich der rechtlichen Situation bei der Integration von Menschen mit Einschränkungen/Behinderungen in Slowenien und Österreich
  • Zweisprachige Broschüre in Bezug auf Richtlinien bei der Integration von Menschen mit Einschränkungen/Behinderungen
  • Durchgeführte Beratungen für KMUs
  • Durchgeführte Workshops für KMUs
  • Thematischer Abschluss und Vernetzungskonferenz im Grenzgebiet Jurij/Spielfeld

Brief description

TrainProCoop – Support for SMEs in the regions of Podravska and Styria for a better integration of people with disabilities

Main project aims

  • To strengthen the strategic approach of Small and Medium sized Entrepreneurs (SMEs) in dealing with people with disabilities
  • Cross-border analysis of specific needs of SMEs in this field
  • Cross-border survey of legislative in this field
  • Exchange of best-practice examples
  • Offering counselling and workshops for SMEs
  • Networking of all participants

Project results

  • Internal paper – Cross-border survey of legislative framework in terms of integration of people with disabilities
  • Bilingual brochure with guidelines
  • Counselling for SMEs
  • Workshops for SMEs
  • Dissemination conference on these topics

 

Fördergeber: European Regional Development Fund (ERDF)
Nationale Kofinanzierung durch Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Auftraggeber: Zavod za varstvo in rehabilitacijo po poškodbi glave Zarja, Slovenia
Laufzeit/Dauer: August 2009 – 31.01.2011 / 18 months
Leadpartner: BBRZ Österreich
Partners: URI –Universitärens Rehabilitationsinstitut der Republik Slowenien - Soca OZAZRA d.o.o.

Projektziel

  • Kennenlernen des aktuellen Systems der beruflichen Rehabilitation in Österreich und in der Ukraine
  • Modernisierung des Systems und der Methodik der beruflichen Rehabilitation in der Ukraine
  • Verbreiterung der Finanzierungsbasis der beruflichen Rehabilitation in der Ukraine
  • Optimierung der Prozesse der beruflichen Rehabilitation in der Ukraine

Projektinhalt

  • Analyse der beruflichen Reha-Systeme in Österreich und in der Ukraine
  • Herstellen eines gemeinsamen Verständnisses über Ziele und Inhalte von Beruflicher Rehabilitation
  • Gemeinsame Definition eines für die Ukraine tauglichen Verfahrens für die Abwicklung Beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen sowohl in inhaltlicher als auch in verwaltungstechnischer Hinsicht

Brief description

Development of strategies and drafting of a model for the integration of innovative approaches to vocational rehabilitation in the Ukraine

Project aim

  • Getting to know the current system of vocational rehabilitation in Austria and the Ukraine
  • Modernisation of the system and the methodology of vocational rehabilitation in the Ukraine.
  • Extension of finances for the vocational rehabilitation in the Ukraine.
  • Improvement of the processes of vocational rehabilitation in the Ukraine (diagnosis, development of perspectives, case management).

Project contents

  • Analysis of vocational rehabilitation systems in Austria and the Ukraine
  • Constitution of a mutual understanding of aims and contents of vocational rehabilitation.
  • Shared definition of an adequate process for the handling of vocational rehabilitation measures in regard to the content and in regard to administrational aspects.

Projektträger: BBRZ - Österreich
Auftraggeber: BMSK Wien
Fördergeber: Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Laufzeit/Dauer: 2008 – 2010