Wie alles begann...

Bfi-Gebäude 1966BFI 1966

1960
Gründung BFI Oberösterreich.
 
1966
Die Oberösterreichische Landesregierung beauftragt das BFI mit der Errichtung einer Geschützten Werkstätte.
 
1969
Das Arbeitsmarktförderungsgesetz sieht vor, Menschen mit Behinderung bevorzugt zu behandeln. Hintergrund ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Mit Ein,- Um- und Nachschulungsmaßnahmen beginnt das BFI mit der Konzeption eines Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrums.

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise

Schulungsraum 1975 mir RehabilitandSchulungsraum 1975
Rede bei BBRZ-Symbiose 1977BBRZ-Symposium 1977

1975

Am 1. April 1975 starten die ersten 14 RehabilitandInnen aus ganz Österreich mit einer Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/frau. Im Herbst folgen die ersten Berufsfindungsmaßnahmen und eine technische Ausbildung.

1977

Die 32. ASVG Novelle erweitert den sozialpolitischen Auftrag der Rehabilitation auf die Pensionversicherungen. Eine Verwaltungsvereinbarung regelt die Kooperation der Kostenträger untereinander.

1985

Die stark ansteigende Arbeitslosigkeit in den 80er Jahren erfordert eine Erweiterung des Qualifikationsangebotes um erfolgreiche (Re-)Integration zu ermöglichen.

1985

10 Jahre Erfahrung und eine Analyse von 1.500 REHA-Maßnahmen waren Basis für eine Neugestaltung der Berufsfindung: Das BBRZ entwickelt neue Methoden zur beruflichen Orientierung. Erwachsenengerechte Unterrichtsformen, Projektarbeit und Maßnahmen zur Stärkung der Schlüsselqualifikationen werden eingeführt.

Foto - Sehbeeinträchtigter am PCTraining im "RISS"

1986

Die Geschäftsstellen Kapfenberg und Wien werden errichtet.

1988

Ein spezielles Trainingsangebot "RISS" zur Rehabilitation und Integration für Sehbehinderte und Späterblindete wird konzipiert.

Das Bildungszentrum "Muldenstraße" in Linz wird aufgrund der Erweiterung des Dienstleistungsangebotes angemietet und 1989 erworben.

1991

Nach einem umfangreichen Umbau steht ab 1991 das Bildungszentrum Muldenstraße für rund 500 RehabilitandInnen und 150 MitarbeiterInnen zur Verfügung.

Das Qualitätsmanagement nach ISO 9001 wird eingeführt: Eine Pionierleistung, denn 1992 wird das BBRZ als erstes Dienstleistungsunternehmen in Europa zertifiziert. Das QM Zertifikat wurde seither alle drei Jahre erneuert und hat zum internationalen Ansehen des BBRZ beigetragen.

1996

Eine verkürzte Maßnahmendauer, wöchentlicher Einstieg, rasche Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt waren die Forderungen des neu organisierten Arbeitsmarktservice, auf die das BBRZ schnell reagierte: Modularisierung, Individualisierung und Flexiblisierung werden effektiv für die RehabilitandInnen umgesetzt.

Foto - Landeshauptmann-Stv. Josef AckerlLH-Stv. Josef Ackerl im interview am BBRZ Symposium.
Foto - BBRZ MuldenstraßeBBRZ-Symposium

1997

Eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger, dem AMS und dem BBRZ mit seinen drei Geschäftsstellen in Linz, Wien und in der Steiermark regelt eine neue Form der Finanzierung der Beruflichen Rehabilitation auf Basis von jährlichen Kontingenten.

1999

Die Außenstellen des BBRZ in Klagenfurt und in Graz gehen mit jeweils rund 40 TeilnehmerInnen in Betrieb
2000 Das neue barrierfreie Schulungsgebäude in Kapfenberg wird feierlich eröffnet.

2001

Gründung der BerufsDiagnostik Austria. Aufbauend auf die Erfahrungen und das Know How in berufsdiagnostischen Belangen werden an den Standorten Linz, Wien und Kapfenberg ganzheitliche Gutachten über die individuelle berufsbezogene Leistungsfähigkeit erstellt. Das Arbeitsplatzsimulationssystem ERGOS wird an allen drei Standorten implementiert.

2002

Neueste Studien belegen, dass Menschen nach Schädelhirntraum oder anderen neurologischen Erkrankungen nach der medizinischen Rehabilitation dringenden Bedarf an speziellen beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen haben. NeuroNetzWerk Austria bietet ein spezielles Angebot abgestimmt auf die besonderen Erfordernisse nach neurologischen Erkrankungen.

2004

Eine umfangreiche Reorganisation der Unternehmensgruppe BFI-BBRZ teilt die Dienstleistungen in drei Angebotssäulen. Die gemeinnützige BBRZ Reha GesmbH und der Verein BBRZ Österreich subsumieren österreichweit die Angebote in der beruflichen Rehabilitation.

2005

30 Jahre BBRZ. Im Jahr 2005 feiert das BBRZ sein 30-jähriges Bestandsjubiläum im Rahmen eines Symposiums und Tage der offenen Tür in der Muldenstraße: österreichweit stehen 1850 Plätze für Menschen nach Unfall oder Erkrankung für eine qualitätsgesicherte berufliche Rehabilitation im BBRZ zur Verfügung.

2006

Die Standorte in Wien und in der Steiermark sind 20 Jahre alt. Die Steiermark feiert und Wien beginnt mit dem Bau eines neuen Standortes, der im Jahr 2007 eröffnet werden wird.

Foto - BBRZ Wien-SimmeringBBRZ Wien-Simmering
Foto - LEOpoldauZentrum für Seelische Gesundheit LEOpoldau

2007

Fertigstellung des BBRZ-Gebäudes in Wien-Simmering, Simmeringer Hauptstraße 47 - 79. Eröffnung Ende 2007.

2009

Eröffnung des Standortes St. Pölten
Eröffnung des Standortes Innsbruck und Start der REHA-Planung im September 2009

2010

Eröffnung der zusätzlichen Standorte der Region Ost in Wiener Neustadt und Zwettl
Mitte September Internationaler REHA-Kongress in Linz.
Im Oktober 2010 Eröffnung des Zentrums für Seelische Gesundheit LEOpoldau, der ersten ambulanten REHA-Klinik für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen.
Ende des Jahres Beginn der Generalsanierung des BBRZ Hauptgebäudes in Linz, Grillparzerstraße

2011

Die BBRZ-Standorte Wien und Kapfenberg können auf erfolgreiche 25 Jahre zurückblicken.

2012

Mit Braunau (OÖ) und Salzburg wurden zwei weitere Standorte eröffnet.

Im Oktober wird in Wien-Simmering das Wohnhaus direkt neben dem Standort Wien eröffnet.

2013

BBRZ-OÖ im neuen Glanz: Der Umbau des ehemaligen Zentralgebäudes in der Grillparzerstraße wurde Ende 2012 abgeschlossen. Für die Revitalisierung erhält das BBRZ im Januar 2013 das Nachhaltigkeitszertifikat.

Weiterer Schwerpunkt des Jahres 2013: Regionalisierung

Eröffnung der Reha-Standorte in OÖ: Braunau, Rohrbach, Steyr und Vöcklabruck. Ende Oktober wird in der Lassallestraße im 2. Wiener Bezirk ein zweiter großer Standort eröffnet. Und in der Steiermark hat die BBRZ Reha mit Hartberg einen weiteren Standort.

2014

Die Regionalisierung in OÖ geht weiter: Standorte in Gmunden, Grieskirchen und Kirchdorf werden eröffnet. Der Standort in Innsbruck wird vergrößert.

Mit dem Zentrum für seelische Gesundheit MULDEnstraße in Linz eröffnet die BBRZ MED in Österreich die zweite REHA-Klinik für Menschen mit psychischen Erkrankungen, die ambulant geführt wird.